2010

2010

2010

Der Kuckucksmarkt-Flyer 2010 (412 KB)  können Sie hier herunterladen.

Volksfestbetrieb mit buntem Rahmenprogramm

Von 27. bis 31. August 2010 soll der Eberbacher Kuckucksmarkt in der Au wieder Anziehungspunkt für viele Besucher aus Nah und Fern sein.

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 10. August 2010

Imbissstände, Süßwarengeschäfte und Zelte mit reichhaltigem Angebot, Marktstände mit einem bunten Sortiment, Vergnügungsstände und Fahrgeschäfte sorgen dann von Freitag bis Dienstag wieder für Jahrmarktfeeling mit Spaß und Unterhaltung.


Highlights bei den Fahrgeschäften dürften neben dem Autoscooter diesmal wieder ein Riesenrad und das turbulente "G-Force" sein. Zusätzlich zum Volksfestbetrieb können sich die Besucher wieder auf ein buntes Rahmenprogramm freuen.


Am Freitag eröffnet Bürgermeister Martin um 18 Uhr mit dem traditionellen Fassanstich unter Mitwirkung des Eberbacher Fanfarenzuges das Fest im großen Zelt. Für die ersten 1.000 Besucher gibt es wieder Freigetränke. Im Anschluss an die Eröffnung spielt der Musikverein Reichartshausen. Im Mostzelt unterhält das „Oldtime-Duo“ ab 19 Uhr die Besucher.


Am Samstag wird um 11 Uhr das große Festzelt zünftig mit den „Odenwälder Jungs“ eröffnet. Ab 19 Uhr gehört die Bühne den „Mudbachtalern“. Sie unterhalten auf bewährte Weise das Publikum. Ihr Programm reicht von den neuesten Hits aus den aktuellen Hitparaden über ein umfangreiches Stimmungsprogramm bis hin zu fetzigen Oldies. Im Mostzelt sorgt das „Oldtime-Duo“ ab 19 Uhr wieder für Unterhaltung.


Der Sonntag beginnt im großen Festzelt mit einem musikalischen Frühschoppen mit der Band "Die Steinsberger“ aus Sinsheim. Auch im Mostzelt soll beim Frühschoppen die Post abgehen: Das „Oldtime-Duo“ spielt die Besucher in den Tag, nach einer Mittagspause sorgt es ab 19 Uhr wieder für Stimmung. Im großen Festzelt spielt die „Trachtenkapelle Dilsberg“. Ihr abwechslungsreiches Programm aus traditioneller böhmischer Blasmusik, Swingtiteln, Schlagern und Evergreens überzeugt die Zuhörer bei den verschiedensten Gelegenheiten seit vielen Jahren.

Den verkaufsoffenen Sonntag können die Besucher von 13 bis 18 Uhr nutzen. Die Eberbacher Geschäftswelt hält die Läden in dieser Zeit geöffnet.


Die „Odenwälder Jungs“ spielen zum Tag der Betriebe am Montag ab 12 Uhr im Festzelt. Ab 14.30 Uhr wird es im Stadion „In der Au“ bunt und laut: Das Kinderfest lockt die Kleinen, sich bei den Spiele-Stationen zu betätigen und einen der von den Marktbeschickern gestifteten Preise zu gewinnen.
Unterhaltungsmusik ist ab 19 Uhr im Festzelt angesagt: Die Feuerwehrkapelle aus Beerfelden bringt Stimmung ins Zelt, während im Mostzelt die „Karaoke Party“ mit DJ Lungo steigt.


Der Dienstag beginnt mit einem der außergewöhnlichsten Programmpunkte: Ab 9.30 Uhr treffen sich Landwirte aus der Umgebung, um bei der Fleckviehrinderschau ihr Vieh bewerten und die Besten auszeichnen zu lassen. Im Anschluss kann man sich im großen Festzelt unter den Klängen der „Odenwälder Jungs“ stärken.

Um 19 Uhr setzt die „Blaskapelle Gammelsbach“ den Schlusspunkt unter das diesjährige Kuckucksmarkt-Programm im Festzelt. Das Mostzelt verabschiedet sich vom Kuckucksmarkt 2010 ab 19 Uhr mit Partymusik aus den 80er Jahren.


Um 22 Uhr steigen wieder die Raketen und Kracher gen Himmel: Das Brillant-Höhenfeuerwerk verkündet das Ende des Kuckucksmarktes 2010.


Hydraulik defekt - Kinderkarussell statt Riesenrad

Eigentlich sollte es ein Highlight unter den Fahrgeschäften beim diesjährigen Eberbacher Kuckucksmarkt werden, der am kommenden Freitag beginnt: das Riesenrad.

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 24. August 2010

Heute kam aus dem Rathaus die ernüchternde Nachricht, dass das für dieses Jahr unter Vertrag genommene Riesenrad der Fa. Boos GbR nicht nach Eberbach kommen kann. Das habe man am späten Sonntagabend erfahren. Derzeit stehe das Fahrgeschäft an der Ostsee. Die Hydraulik sei defekt, die Gondeln könnten nicht mehr ein- und ausgefahren werden. Die voraussichtliche Reparaturzeit betrage mindestens zehn Tage.
Anstelle des Riesenrades soll ein Kinderkarussell des Mannheimer Schaustellers Uwe Köhler aufgebaut werden.


Bereits im vergangenen Jahr musste der Kuckucksmarkt wegen einer kurzfristigen Absage ohne Riesenrad auskommen.


Buntes Jahrmarktspektakel in der Au

Bei durchwachsenem Wetter wurde gestern Abend auf dem Festplatz in der Au der 75. Eberbacher Kuckucksmarkt eröffnet .

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 28. August 2010

Beim traditionellen Fassanstich mit Freigetränke-Ausschank begrüßte Bürgermeister Bernhard Martin nach Musik vom Eberbacher Fanfarenzug die "Unerschrockenen" im Festzelt, die sich weder durch das fehlende Riesenrad noch durch das zurückliegende Unwetter vom Festbesuch abhalten ließen, unter ihnen auch der Bundestagsabgeordnete Dr. Stephan Harbarth und die Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer.

Rund 170 Marktbeschicker sorgen diesmal auf dem Festgelände wieder für einen bunten Jahrmarkt. Vier von ihnen konnte das Stadtoberhaupt für langjährige Kuckucksmarkt-Präsenz ehren: Fa. Lango-Länge und Siegfried Schenk für 25 Jahre, Rudolf Kleinknecht für 40 Jahre und Rolf Richarz für stolze 50 Jahre.

Auf dem Marktgelände gab es in diesem Jahr einige Änderungen. So ist der "Dschungel-Train" nicht mehr dabei. An seinem Platz steht jetzt ein Auto-Skooter. An zentraler Stelle wurde mit dem "G-Force" ein spektakuläres Fahrgeschäft positioniert, und erstmals gibt es auf dem Kuckucksmarkt eine - wenn auch kleine - Achterbahn. Dass das Eberbacher Volksfest bereits zum zweiten Mal wegen kurzfristiger Absagen ohne Riesenrad auskommen muss, stieß auf geteilte Reaktionen. Wir haben dazu mit Reporter Peter Krauch einen gedreht und Marktbesucher befragt.

Der Kuckucksmarkt dauert noch bis Dienstagabend, 31. August, und geht dann mit einem großen Brillantfeuerwerk zu Ende.



2009

2009

2009

Bilderbuchwetter zum Volksfeststart

Kurz nach 18 Uhr heute Abend eröffnete Bürgermeister Bernhard Martin zusammen mit dem Eberbacher Fanfarenzug den traditionellen Eberbacher Kuckucksmarkt.

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 28. August 2009

Das Festzelt war gut besetzt und bei dem herrlichem Sommerwetter ebenso der Biergarten vor dem Zelt. Der Bürgermeister begrüßte die über 1.200 Festbesucher, darunter zahlreiche Vertreter der örtlichen Wirtschaft, der Banken, und des öffentlichen Lebens. Martin bedankte sich bei allen die zum Gelingen des Kuckucksmarktes beitragen. Besonders zu erwähnen sei hier der Einsatz des Roten Kreuzes, der Feuerwehr und der Polizeiorgane. so Martin.

Zum Bieranstich und zum "Anstoßen" holte sich Bürgermeister Martin einige Ehrengäste aus der Politik auf die Bühne, und natürlich wurden auch einige Strophen des Badenerlieds zusammen mit den Festbesuchern gesungen. Außerdem wurden zwei Marktbeschicker für 25 Jahre auf dem Kuckucksmarkt geehrt.
Der Eberbacher Fanfarenzug unter der Leitung von Jochen Benkwitz, Bürgermeister Bernhard Martin ehrte die langjährigen Marktbeschicker Karl-Heinz Herdel vom Bergstübl (für 25 Jahre) sowie Doris Merkel und Sohn Frank von der Firma Hemdenzentrale Sinsheim (25 Jahre), Fassanstich mit Brauereivertreter Roland Brand, die Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer, CDU Bundestagskandidat Dr. Stephan Harbarth, MdB Prof. Gert Weisskirchen (SPD), Bündnis 90/Grüne Bundestagskandidatin Charlotte Schneidewind-Hartnagel und SPD Bundestagskandidat Dr. Lars Castellucci stießen mit Bürgermeister Martin an. Am Abend war auch auf dem "Rummelplatz" Hochbetrieb.

Zum Kuckucksmarkt sind in diesem Jahr 170 Marktbeschicker gekommen. Der Volksfestbetrieb und das attraktive Rahmenprogramm, unter anderem mit einer Live-Übertragung der SWR-4-Sendung "Wunschmelodie" am Sonntag, dem Kinderfest im Stadion in der Au am Montag und der traditionellen "Fleckviehschau" am Dienstagmorgen soll Gäste anlocken. Am Dienstagabend um 22 Uhr gibt es zum Abschluss ein großes Feuerwerk.


Beliebte Radiosendung kam heute aus Eberbach

Heute wurde die Sendung "Wunschmelodie" des vierten Programms im Südwestrundfunk live aus dem Festzelt des Eberbacher Kuckucksmarkts übertragen. Moderator war Henry Barchet.

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 30. August 2009

Zum vierten Mal wurde heute die beliebte SWR4-Sendung vom Kuckucksmarkt aus übertragen. Schon lange vor Beginn der Live-Übertragung hatte sich das Festzelt in der Au gefüllt. Zum Teil mit Fans der angekündigten Künstler oder Fans des Moderators und der Sendung aus nah und fern, aber auch mit Schaulustigen und Mittagsgästen.

Um 12.30 Uhr startete das Vorprogramm mit Überraschungsgast Sängerin Anitha Warnes. Auch die heutigen Gäste der Sendung Sylvia Martens und Tommy Steiner halfen mit einem Medley bzw. mit einem Hit Mix das Publikum für die Radiosendung "aufzuwärmen".

Pünktlich um 13.05 nach den Kurpfalznachrichten war es dann soweit. Im Festzelt ging es mit "Wunschmelodie" auf "Sendung". Moderator Henry Barchet begrüßte Eberbach und kündigte Tommy Steiner an. Neben Liedern wie "Ich muss mich neu verlieben" oder "Ja, es stimmt" von seiner aktuellen CD, musste Tommy Steiner natürlich auch, vom Publikum eingefordert, seine "Fischer von San Juan" zum Besten geben. Mit diesem Hit, mit dem er 1983 bekannt wurde schrieb Steiner "Schlagergeschichte".

"Newcomerin" Sylvia Martens heizte die Stimmung im Zelt mit ihren Hits "Schenk mir einen Traum" und "Manchmal brauch die Liebe Zeit" an. Aktuell ist die Sängerin mit "Ein halbes Liebespaar" von ihrem neuen Album fast täglich bei den großen Rundfunksendern zu hören.

Zu einem kurzen Interview holte Barchet auch den Eberbacher Bürgermeister auf die Bühne. Bernhard Martin grüßte die Festzeltbesucher und die SWR4-Hörer und wies noch einmal auf die noch ausstehenden Ereignisse beim Kuckucksmarkt, besonders auf die Fleckviehschau am Dienstag hin.

Natürlich konnten auch einige Gäste in einem kurzen Gespräch mit dem Moderator die für die Sendung bekannten Hörergrüße loswerden. Sibylle Adam, seit 25 Jahren treuer Tommy Steiner Fan, die aus Mückenloch gekommen war. Manfred Brückner, stadtbekannter Hobby-Bäcker und Hobby-Feuerwerker grüßte, wie kann es anders sein die Haager Backtage. Rosa Milincovic aus Mannheim grüßte ihren ungarischen Heimatverein. Sie hat sich nach dem Tanzabend gestern den Wecker gestellt um die "Wunschmelodie live" in Eberbach nicht zu verpassen.


Volksfeststimmung bis zum Schluss

Gestern Abend klang der 74. Eberbacher Kuckucksmarkt mit dem großen Feuerwerk als einem letzten Höhepunkt der Festtage aus.

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 2. September 2009

Obgleich der Himmel gestern Abend seine Pforten zeitweise kräftig geöffnet hatte war noch einmal Hochbetrieb auf dem Kuckucksmarkt. Pünktlich zum letzten "Highlight" des Kuckucksmarktes hatte Petrus aber ein Einsehen und die Zuschauer konnten ohne störende Regenschirme das Feuerwerk über dem Festplatz genießen.
Nach vielen begeisterten Zwischenrufen gab es am Schluss kräftigen Beifall für die gelungene Illumination des Eberbacher Nachthimmels.

Die Kosten für das Feuerwerk trugen wie jedes Jahr ausschließlich die Marktbeschicker betonte Kulturamtsleiter und "Marktleiter" Tobias Soldner gegenüber unserem Internetmagazin. Aus Sicht der Organisatoren sei der Kuckucksmarkt dank einer Vielzahl von Helfern prima gelaufen so Soldner weiter. Beginnend mit der Anfahrt der Marktleute unter der Regie von Platzleiter Alex Henk. Auch das Wetter sei ja bis auf den kurzen Regen vor dem Feuerwerk traumhaft gewesen. Außerdem ging es sehr friedlich zu, so dass keine größeren Polizeieinsätze erforderlich waren. Natürlich säße das Geld in den wirtschaftlich schwierigen Zeiten auch auf dem Kuckucksmarkt nicht mehr so locker wie noch vor einigen Jahren. Die Marktbeschicker seien aber, bis auf wenige Ausnahmen mit dem Geschäft zufrieden gewesen und die meisten "Neulinge" wollten im nächsten Jahr wieder auf den Kuckucksmarkt kommen. Der Platz sei an jedem Tag sehr gut besucht gewesen. Ein kleiner Wermutstropfen sei lediglich der Sonntagabend im Festzelt gewesen. Mit kleinen Variationen im Angebot versuche man seit einigen Jahren ein Programm für die Jugendlichen anzubieten. Dies hätte auch in diesem Jahr wieder nicht funktioniert und im nächsten Jahr müsse man wohl auf etwas Festzelttypischeres zurückgreifen.

Dies wäre auch im Sinne von Festwirt Gerhard Rebscher der seit fast 10 Jahren den Festbetrieb im großen Zelt bestreitet und sich am Sonntagabend zeitweise mit seinem Personal in der Überzahl wähnte. Ansonsten sei das Zelt jeden Tag voll gewesen, auch bei der Veranstaltung am Sonntagnachmittag(wir berichteten) so Gerhard Rebscher im Gespräch mit unserem Internetmagazin. Der Essensverkauf war gut. Man habe unter anderem 600 Hähnchen und etwa die gleiche Menge Haxen verkauft und wie auch schon in den Jahren zuvor ca. 50 Hektoliter Bier ausgeschenkt. Die Umsätze seien erforderlich berichtete Rebscher weiter, angesichts der Aufwendungen in Höhe etwa 20.000 Euro für Zelt, Platzmiete, Toilettenwagen und vieles mehr bevor das erste Bier verkauft ist. Ein weiterer Kostenfaktor sei auch die Musik im Zelt und das 40-köpfige Personal vor und hinter der Theke das sich um die Gäste kümmert. Abhängig von den Konditionen, die im nächsten Jahr neu verhandelt werden müssen möchte Rebscher jedoch die Bewirtung im Zelt auf dem Kuckucksmarkt in Eberbach wieder übernehmen.



2008

2008

2008

Größtes Volksfest der Region wurde eröffnet

Endlich war es wieder soweit: Gestern Abend kurz nach 18 Uhr wurde der 73.Eberbacher Kuckucksmarkt, „das größte Volksfest weit und breit“, durch Bürgermeister Bernhard Martin eröffnet.

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 30. August 2008

Traditionsgemäß zog der Fanfarenzug der Stadt Eberbach zur Eröffnung in das voll besetzte Festzelt ein. Bürgermeister Martin konnte zahlreiche Gäste begrüßen: Ehrenbürger Horst Schlesinger, Prof. Gert Weisskirchen (MdB), die Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer, die Bürgermeister der Nachbargemeinden Jan Frey und seinen Vorgänger Roland Schilling (Schönbrunn), Gottfried Göhrig (Beerfelden) und Thomas Ihrig (Hesseneck) sowie zahlreiche Kreis-, Gemeinde- und Ortschaftsräte.

Martin dankte den Marktbetreibern, die auch in diesem Jahr wieder alle Kosten einschließlich die des Feuerwerks übernehmen und freute sich im Rahmen der Eröffnung langjährige Marktbeschicker ehren zu können. Für ihre 25-jährige Teilnahme am Eberbacher Kuckucksmarkt erhielten eine Urkunde: Firma Blum und Erben, Heidelberg (Dschungel Train), Firma Schreiber-Schlott, Mannheim (Brezelbäckerei), Firma Klingenfuß, Heidelberg (Mandelbrennerei), Firma Trost-Bleier, Karlsruhe (Pfeilwurf) und Firma Waupotitsch, Walldürn (Spielwaren).

Zur Melodie des Badnerliedes schwang Martin den Holzhammer, stach das erste Fass Bier an und erklärte den 73.Eberbacher Kuckucksmarkt für eröffnet. Für die ersten 1.000 Besucher des Festzeltes gab es Freibier oder ein alkoholfreies Getränk. Der Musikverein Reichartshausen e.V. leitete dann zum gemütlichen Teil des Abends über.

Schlagerstar Ingrid Peters heizte ein

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 31. August 2008

Bei richtigem Sommerwetter herrschte am heutigen Sonntagnachmittag auf dem Eberbacher Kuckucksmarkt reger Betrieb. Die Eis- und Getränkestände hatten Hochkonjunktur, und das Festzelt war proppenvoll, als der Südwestrundfunk seine Sendung "Wunschmelodie" live vom Kuckucksmarkt übertrug. Gaststar war die bekannte Schlagersängerin Ingrid Peters (Bild links oben).

Zahlreiche Festbesucher nutzten die Möglichkeit, mit der Fähre "Frischling" über den Neckar direkt zum Festgelände zu gelangen, und an den Anlegestellen bildeten sich zeitweise lange Menschenschlangen.

Am morgigen Montag, 1. September, findet ab 14.30 Uhr am Stadion "In der Au" neben dem Kuckucksmarkt wieder das traditionelle Kinderfest mit vielen Spielstationen statt. Am Dienstag werden Landwirte aus der Umgebung ab 9.30 Uhr auf dem Fetenplatz ihr Fleckvieh zur Schau stellen. Zu Ende geht der Kuckucksmarkt am Dienstagabend nach dem großen Brillant-Feuerwerk, das um 22 Uhr zu bestaunen sein wird.



2007

2007

2007

Endlich ist es wieder soweit: Der 72. Kuckucksmarkt ist heute Abend mit dem traditionellen Freibierfassanstich durch Bürgermeister Bernhard Martin eröffnet worden. Der Fanfarenzug der Stadt Eberbach unter Jochen Benkwitz hatte großartigen Einzug ins Festzelt gehalten. - Spaß, Stimmung und gemütliches Beieinandersein sowie der Musikverein Michelbach sorgen in diesen Stunden für eine Atmosphäre des Miteinanders der Eberbacher, für die der Kuckucksmarkt schon immer auch heimatliches Volksfest ist.

Bei Essen und Trinken lässt Eberbach es sich gut gehen, im grünen Festzelt beim Kuckucksmarkt

Quelle: www.eberbach-channel.de vom 24. August 2007

In seiner Ansprache begrüßte Bernhard Martin die Anwesenden herzlichst und hieß auch die Ehrengäste Horst Schlesinger, Professor Gert Weisskirchen sowie seinen Amtskollegen Roland Schilling willkommen. Dank gebühre besonders den Initiatoren und Ehrenamtlichen des Festes, darunter der Freiwilligen Feuerwehr sowie dem DRK, der Polizei und allen die zum Wohle des Festes agierten. Viele Highlights zeichneten den Kuckucksmarkt aus, vom Programm im Festzelt, über die Hubschrauberrundflüge, das Kurpfalzradio, der verkaufsoffene Sonntag, das Kinderfest, die Fleckviehschau unter vielem anderen.
Bernhard Martin dankte den 200 Händlern und ehrte die langjährigen Marktbeschicker, die Firma Schott für 40 und die Familie Stefan Walz für 25 Jahre Treue, und hob das 33-jährige Mostzeltjubiläum der KG Kuckuck auf dem Volksfest sowie die Premiere der Brauerei "Distelhäuser" hervor, vergaß dabei insbesondere nicht, das süffige Bier und flotte Festzelt zu loben.

Es stimme alles an diesem Sommertag betonte er in seiner Rede und so klappte auch der Fassbieranstich unter den Augen des Festwirtes Gerhard Rebscher und dem Marktmeister Fritz Haas, den Herren Peter Grethler und Roland Brand vom „Distelhäuser“, Tobias Soldner, Richard Knopf und den rund 1.500 Besuchern hervorragend. Gekonnt wurde das erste Freibier angezapft und so flossen 1000 Gratisbiere oder Alkoholfreies für die Gäste des Festes.



2006

2006

2006

Wir arbeiten an diesen Inhalten

25.8. - 29.8.



2005

2005

2005

26.8. - 30.8. Der 70. Eberbacher Kuckucksmarkt.

Bürgermeister Bernhard Martin, MdB Bernd Schmidbauer (CDU), MdB Gert Weisskirchen (SPD), MdL Elke Brunnemer (CDU), MdEP Dr. Thomas Ulmer (CDU), Festwirt Gerhard Rebscher, Siegfried Mader von der Brauerei Dinkelacker und der langjährige Marktmeister Fritz Haas. (Foto:Böhm)

www.eberbach-channel.de (ub) 27.8.2005  Drei Donnerschläge verkündeten dem erfahrenen Kuckucksmarktbesucher, dass der traditionelle Fassbieranstich durch den Bürgermeister erfolgreich war und der Kuckucksmarkt für fünf Tage seine Pforten öffnet.
Rechtzeitig zum Beginn des Kuckucksmarktes begann die Sonne zu scheinen und viele Besucher strömten zur Eröffnung. Bürgermeister Bernhard Martin freute sich, dass Eberbach ausnahmsweise vom Hochwasser verschont blieb und begrüßte zahlreiche Ehrengäste wie Altbürgermeister Horst Schlesinger, Stadträte und Gäste aus der Region. Bundestagsabgeordneter Bernd Schmidbauer (CDU) war nach Eberbach gekommen, und Martin freute sich, auch den Bundestagsabgeordneten Gert Weisskirchen (SPD) begrüßen zu können. Auch Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer (CDU) und Europaabgeordneter Dr. Thomas Ulmer (CDU) prosteten dem Eberbacher Stadtoberhaupt zu, der sich darüber freute, dass sein Amtskollege Roland Schilling trotz mancher politischer Rückschläge in der letzten Zeit noch den Weg ins Neckartal fand. Viel Applaus erhielt der langjährige Organisator des Kuckucksmarktes, Peter Löb, der erst kürzlich den wohlverdienten Ruhestand antrat. Erwähnenswert war, dass Löb´s Nachfolger Tobias Soldner nun alleine die Organisation des Kuckucksmarktes bewältigt hat. Unterstützung erhielt er vom langjährigen Marktmeister Fritz Haas. Der Eberbacher Fanfarenzug feiert sein 45-jähriges Jubiläum. Unter der Leitung von Stabführer Jochen Benkwitz sangen die vielen Besucher zur Eröffnung des Kuckucksmarktes die Nationalhymne Badens- das Badnerlied.

Auf dem diesjährigen Kuckucksmarkt gibt es in den nächsten Tagen wieder viele interessante Programmpunkte für Jung und Alt :

Samstag, 27. August 2005
ab 19.00 Uhr Tanz, Show und Stimmung und Unterhaltung mit der Gruppe "Die Mudbachtaler"

Sonntag, 28. August 2005
ab 11.00 Uhr Frühschoppen im Festzelt mit der Blaskapelle Gammelsbach
13.00 - 14.00 Uhr SWR 4: Kurpfalzradio lässt grüßen. Live-Sendung vom Eberbacher Kuckucksmarkt
Verkaufsoffener Sonntag von 14 bis 18 Uhr in Geschäften der Eberbacher Innenstadt
ab 19 Uhr „Music- Transmission“ im großen Festzelt

Montag, 29. August 2005
ab 14.30 Uhr - Kinderfest am Stadion "In der Au"

Dienstag, 30.August 2005
ab 9.30 Uhr - Fleckviehrinderschau
ab 11 Uhr Festbetrieb mit DJ im Festzelt
ab 19.00 Uhr "Music-Transmission im Festzelt
22 Uhr - großes Brillant-Feuerwerk

www.eberbach-channel.de (lct) 28.8.2005  Am heutigen Sonntag machte die beliebte "Sommertour 2005" des SWR4 Kurpfalzradio Station auf dem Eberbacher Kuckucksmarkt. Aus dem vollbesetzten Festzelt wurde bei strahlendem Sonnenschein von 13 bis 14 Uhr live übertragen.

V.l. SWR4-Moderator Thomas Smolka und Bürgermeister Bernhard Martin. Schlagersänger Peter Lorenz suchte die Nähe zum Publikum. Das prall gefüllte Festzelt auf dem Kuckucksmarkt (oben). Zwei SWR4-Hörerinnen beim Schlager-Quiz (unten). (Fotos:Tonn)

SWR4-Moderator Thomas Smolka führte das gut gelaunte Publikum durch das einstündige Programm. Zur Eröffnung der Sendung gab Bürgermeister Martin in Kurzform die allseits bekannte, prägende Eberbacher Anekdote über die "Kuckucksfresser" zum Besten. Anschließend folgte ein musikalisches Programm mit aktuellen Stimmungshits und Live-Auftritten des Stargastes, Schlagersänger Peter Lorenz. Höhepunkte waren ein Schlager-Quiz, bei dem zwei Hörerinnen um eine Fahrt nach Ludwigsburg spielten, und die – wie Thomas Smolka verkündete – "Weltpremiere" von Peter Lorenz´ neuester Single.

www.eberbach-channel.de (cr)  Mehr als 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtverwaltung Eberbach waren heute Nachmittag im Einsatz, um das traditionelle Kinderfest auf dem Sportgelände in der Au zu veranstalten. Etwa 800 Kinder folgten der Einladung und zeigten an zwölf Stationen ihr sportliches Können. Für Erfolge bei Eierlaufen, Sackhüpfen, Torwandschießen und anderen "Sportgeräten" erhielten die kleinen Teilnehmer Geschenke und Gutscheine, die die Marktbeschicker im Vorfeld gespendet haben. Alle anwesenden Kinder durften sich als "Eintrittskarte" je einen von der Stadtverwaltung organisierten Getränke- und Eisgutschein holen.

Fotos: C.Richter

Bürgermeister Bernhard Martin war persönlich zum Kinderfest gekommen, um alle Gäste zu begrüßen und das Startzeichen zu geben. Als besonderes Bonbon hatte er für dieses Event hochsommerliche Temperaturen bestellt - Grund genug, die Eisgutscheine gleich auf dem Eberbacher Kuckucksmarkt einzutauschen.
Am morgigen Dienstag findet um 9.30 Uhr auf dem Fetenplatz die Fleckviehrinderschau statt, und am Abend klingt der Kuckucksmarkt nach dem großen Brillant-Feuerwerk (22 Uhr) aus.

www.eberbach-channel.de (ub)  Alle Jahre wieder präsentieren Landwirte aus der Region ihre besten Fleckviehrinder bei der traditionellen Fleckviehrinderschau auf dem Eberbacher Kuckucksmarkt. Hochsommerliche Temperaturen lockten auch heute wieder viele Besucher in die Au.
Bürgermeister Bernhard Martin freute sich über die überaus positive Resonanz und dankte den Landwirten für ihr Engagement. Allen voran lobte er den Organisator Kurt Hess aus Schönbrunn, ohne den die Schau nicht denkbar wäre. Im Beisein von MdL Elke Brunnemer, BM Roland Schilling und Altbürgermeister Hermann Münz aus Schönbrunn überreichte Martin ihm einen Sonderpokal für sein unermüdliches Engagement und für die Präsentation der Lehrschau über Kühe und Kälber.

BM Bernhard Martin und MdL Elke Brunnemer überreichten die Siegerpokale an die Züchter jener Rinder, die Preisrichter Thomas Bidlingmaier und Kollege Otto Kurz zuvor bewertet hatten. Kurt Hess wurde für sein unermüdliches Engagement ausgezeichnet. Das schönste Rind mit der Nummer 82 wurde zur Miss Eberbach gewählt.

Martin lud die Besucher dazu ein, künftig beim Fleischkauf mehr auf einheimische Produkte von besonders guter Qualität zu achten. Milch und Fleisch aus heimischer Produktion seien auf einem sehr hohen Niveau und es gelte, die Konsumenten auch davon zu überzeugen.
MdL Elke Brunnemer lobte die Landwirte, die seit der Agrarreform von Betriebsschließungen bedroht sind. Brunnemer betonte, sie werde sich weiterhin mit Landwirtschaftsminister MdL Peter Hauck für die Aufrechterhaltung der Betriebe engagieren und sicherte den Landwirten die Unterstützung des Landtages zu.

Mit Matthias Runk von der Rinderunion Baden- Württemberg, der die Landwirte vor Ort betreut, Organisator Reinhard Hagendorn vom Tierzuchtreferat beim Landwirtschaftsamt Ilshofen und den beiden Preisrichtern Thomas Bidlingmaier und Otto Kurz fand sich eine fachkundige Jury zur Prämierung ein.
Bei der Vorführung des Jungviehs erzählte Bidlingmaier dem Publikum allerlei interessantes über die Bewertungskriterien des zu prämierenden Jungviehs. Maßgebend bei der Preisvergabe sei ein funktioneller Körperbau des Rindes. Ein korrektes Fundament, ein gutes Becken, ein korrekter Winkel der Gelenke, die Sprunggelenke und die Klauenform seien wie die Euteranlage wichtig bei der Beurteilung.

In zehn verschiedenen Altersklassen traten insgesamt 119 junge Rinder von vierzehn Züchtern aus Schönbrunn, Reisenbach, Limbach, Fahrenbach, Waldbrunn, Buchen- Unterneudorf und Spechbach zur Prämierung an.
Zehn Pokale regionaler Sponsoren galt es zu überreichen. BM Martin und MdL Brunnemer wateten vorsichtig durch den frischen Dung und ehrten die stolzen Landwirte mit dem ersehnten Pokal für ihre herausragenden Zuchtleistungen.
Sieger der Jungrinder wurde die Nummer 2 von Züchter Matthias Rechner aus Mudau- Reisenbach. Das Rind gehört zur Klasse 1 der Rinder bis 13 Monate. Die Mutter Fatima dieses Rindes bringt eine Milchleistung von 7.552 Litern.
Der Reservesieger ist das Rind Nr. 19 von Züchter Manfred Schork aus Limbach- Balsbach, dessen Rind zur Klasse 2 der Rinder im Alter zwischen 13 und 14 Monaten zählt. In der Klasse 3 der Rinder zwischen 14 bis 16 Monaten siegte das Alt-Rind mit der Nummer 34 des Züchters Matthias Rechner aus Mudau- Reisenbach. Reservesieger wurde das Rind Nummer 48 des Züchters Walter Mehl aus Buchen- Unterneudorf. Siegerin der Altersklasse 7 zwischen 21 bis 22 Monate wurde die Nummer 74, ebenfalls von Züchter Matthias Rechner. Reservesieger wurde Rind Nummer 105 von Friedhelm Kaiser aus Limbach-Balsbach.

Mit Preisen wurden auch die Rinder mit den Nummern 66 von Peter Henrich aus Oberdielbach und Nummer 74 von Matthias Rechner sowie die nächsten Monat kalbende Nummer 114 von Otto Hennegriff aus Limbach- Balsbach bedacht.
Als einziges Rind mit Hörnern stellte sich Nummer 82 von Karlheinz Lenz aus Fahrenbach vor. Auf Initiative des Eberbacher Bürgermeisters darf das Tier nun den Titel "Miss Eberbach" führen, der sogleich auch den Unterschied zwischen Rindern und Kühen erklären konnte: "Kuh sin se erschd, wenn se gekalbt hawwe, vorher sin´s Rinder".



2004

2004

2004

27.8. - 31.8. Das Wetter war wechselhaft. Die Regenschauer am Sonntag und Montag taten dem einiges an Abbruch. Aber das Feiern haben die Eberbacher im Blut und deshalb wird beim 69. Eberbacher Kuckucksmarkt wird auch dem ersten Kuckucksmarkt vor 75 Jahren (1929) gedacht. Darüber hinaus jährte sich das Kuckucksmahl welches dem Markt seinen Namen gab zum 400. Mal. Ebenso hat die gleichnamige Karnevalgesellschaft (Kuckuck) ihr 30jähriges Jubiläum mit dem Mostzelt.

Bei der Eröffnung begrüßte Bürgermeister Martin viele amtierende und ehemaligen Stadt- und Kreisräte, sowie Ehrenbürger Horst Schlesinger, benachbarte Bürgermeister und Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer. Ebenfalls waren die Bundestagsabgeordneten Bernd Schmidbauer und Prof. Gert Weisskirchen an den Neckar gekommen.

Trotz Regenschauer ließen sich die Besucher des verkaufsoffenen Sonntags in der Innenstadt nicht beirren. Im Großen und Ganzen waren die Einzelhändler zufrieden.

Wie im Vorjahr spielte "Lanzer" im Festzelt am Sonntag.

Das schlechte Wetter hatte beim Kinderfest am Montag ein paar Kinder weniger angelockt. Bei seiner Ansprache stelle Bürgermeister Martin fest: "Zahlreiche Helfer sind heute aktiv, zu denen der Wettergott aber nicht gehört".

Bei der Jungviehprämierung der Fleckviehzüchter am Dienstag wurden 111 Tiere vorgestellt. Beinahe wäre sie dem Wetter zum Opfer gefalle. Jedoch der Einsatz des Städtischen Bauhof, der den ganzen Montag mit Schotter und Sägemehl den Platz begehbar machte, verhinderte dies.
Die Zweibeiner waren mit Gummistiefel am besten bedient, wie auch Bernhard Martin als erfahrener Zuchtschaubesucher demonstrierte.

Nach dem Brillant-Feuerwerk am Abend war der Kuckucksmarkt dann für dieses Jahr beendet. Für einen war dies aber ein Abschied in die Privatisierung. 24 Jahre war Peter Löb, Hauptamtsleiter der Stadt für ein paar Wochen "Herr des Kuckucksmarktes". Diese Aufgabe übernimmt im kommenden Jahr Tobias Soldner, Leiter des städtischen Sachgebiets Kultur-Tourismus-Stadtinformation.

Berichte aus dem www.Eberbach-Channel.de



2003

2003

2003

29.8. - 2.9. Der diesjährige Markt fand bei eher durchwachsenen Witterungsverhältnissen statt. Bei der Eröffnung merkte das Stadtoberhaupt Bernhard Martin scherzhaft an: Der Kuckucksmarkt sei ein Mekka für die Durstigen, es sei das erste Volksfest in diesem Jahr , das nach der langen Hitzeperiode unter 30° Celsius gefeiert werden könne.  

Bei vollem Zelt gelang ihm der Fassanstich in gewohnter Weise und mit Böllerschüssen wurde der 68. Eberbacher Kuckucksmarkt offiziell eröffnet.

"Gut gelaufen" ist der offene Sonntag in diesem Jahr, freut sich Dietrich Müller, Vorsitzender der Eberbacher Webegemeinschaft. In der Innenstadt hatten zahlreiche Einzelhändler aus Anlass des Kuckucksmarktes ihre Geschäfte geöffnet. Die Frequenz sei gut gewesen, sagte Müller, die Kunden hätten viel geschaut, es hätte aber auch die Kasse geklingelt.

Eberbacher Zeitung Sa. 30.8.2003

Am Sonntagabend spielte die Band "Lanzer" im Festzelt.

Sommerliches Wetter wurde dem Kinderfest am Montag zu Teil. Unzählige Jungen und Mädchen Wetteiferten an den 10 Spielstationen um Gutscheine, Fahrchips, Stofftiere und sonstige Geschenke der Schausteller und der Stadt. Bei der alljährlich am Dienstag stattfinden Fleckviehrinderschau wurden 120 Tiere aufgetrieben.



2002

2002

2002

23.8. - 27.8. Bei der Eröffnung im großen Festzelt, welches erstmals von Gerhard Rebscher aus Beerfelden bewirtet wird, begrüßt Bürgermeister Martin allerlei Politprominenz. Einer der besonderen Gäste an diesem Abend war aber Karl-Frieder Peters. Der nach 26jähriger Amtszeit als Vorsitzender des Fanfarenzugs der Stadt Eberbach scheidende Peters, erhielt den Ehrenring der Stadt Eberbach. Er war es auch der, unter großem Beifall, die Ehre hatte den Fassanstich vorzunehmen.

In diesem Jahr, dem 775 Stadtjubiläum, gab es einen Verkaufsstand für Jubiläumsartikel.  Bei der Spendenaktion zu Gunsten der Hochwasser-Geschädigten im Osten Deutschlands kamen durch den Verkauf von Bärlauchbücher, Jubiläumsartikeln und in der Spendenbox über 1.300 Euro zusammen. Zusätzlich haben sich die Gemeinderatsmitglieder entschlossen, zwei Monate lang auf ihre Grund-Aufwandsentschädigung zu verzichten. Das macht noch einmal rund 2.650 Euro. Somit können fast 4.000 Euro von Eberbach an den Landkreis Riesa-Großenhain überwiesen werden, der das Geld verteilen wird. Der Landkreis Riesa-Großenhain ist Partnerkreis des Rhein-Neckar-Kreises.

Das abendliche Ballonglühen lockte wieder viele Zuschauer. In diesem Jahr klappte es mit den Wettfahrten der Riesen am Samstag und Sonntag.

Die Einladung der Stadt Eberbach zum Kinderfest am Montag, hörten wohl rund 600 Kinder.
Die Fleckviehrinderschau viel beinahe ins Wasser aber das Wetter hatte ein nachsehen und etwa 130 Tiere wurden aufgetrieben. Die von den Zuschauern gewählte "Miss Eberbach", ein älteres Tier aus Limbach, gefiel auch den Juroren und deshalb wurde diese auch zum besten Tier in seiner Klasse. Also Einigkeit bei Profis und Laien.

Links "Miss Eberbach" 2002 mit ihrem Betreuer. Auch Prachtbulle „Picasso“ stellte sich friedlich ins rechte Licht. (Fotos:Böhm)

www.eberbach-channel.de (ub)  Bei ungünstigen Wetterbedingungen fand heute bei der 20. Fleckviehrinderschau in der Eberbacher Au die Wahl zur "Miss Eberbach" statt. Hermann Bussemer eröffnete die Jubiläumsschau in Vertretung von Bürgermeister Bernhard Martin.

Philipp Sigmund aus Waldbrunn entschied sich für die Kuh Nr.125, ein Rind der Altersklasse bis 28 Monate, die im Stall von Otto Hennegriff in Limbach-Balsbach steht, und gewann ein Essen im "Alten Badhaus" in Eberbach. Den zweiten Preis erhielt Sandra Walter aus Eduardstal/Reisenbach für ihre Miss-Wahl Nr.88, einem Rind von Matthias Rechner aus Reisenbach (Mudau) der Altersklasse bis 21 Monate.

Aus 11 Altersklassen im Alter bis zu 35 Monaten traten insgesamt 122 "Models" bei dem Schönheits- und Leistungswettbewerb an, in deren Verlauf die Besucher des Eberbacher Kuckucksmarktes ihre "Miss Eberbach" wählten. Zuvor entschied eine hochkarätige Jury in dieser vergleichenden Tierschau, in der Leistungsmerkmale von Tieren gleichen Alters verglichen werden, über die besten Zuchtanlagen. Hugo Rieder, Chef der Rinderunion Baden-Württemberg (RBW) und seit 1995 in Eberbach aktiv, Nikolaus Helmle, Kreisrichter und Beirat der RBW und Rainer Völl, Rinderzuchtberater der ALLB Ilshofen hatten heute alle Hände voll zu tun und vergaben etliche Preise an die gesunden prachtvollen Rinder. Dr.Jacobi vom Veterinäramt Heidelberg überwachte von staatlicher Seite das Geschehen.

"Torkelrinder" werde es in diesen Zuchten nicht geben, so Rieder, man achte auf die Gesundheit aller Tiere. Der prachtvolle zweieinhalb Jahre alte und 1180 kg schwere Zuchtbulle Picasso, ein Red-Holstein-Mix, trat außer Konkurrenz zu den "Damen" an. Seine Hauptaufgabe besteht in der Besamung weiblicher Rinder. Heute werden, so Rieder, nur rund drei Prozent der Bullen zur Besamung zugelassen. 30.000-40.000 Portionen Sperma werden pro Zuchtbulle verwendet. Nach einem Generationsintervall von etwa sechs Jahren sind die vererbten Zuchtanlagen dann bei den Nachkommen sichtbar. Per Embryonentransfer werden heute oft Erbanlagen des Zuchtbullen und einer Kuh von einer "Leihkuh" ausgetragen.
Stolz und zufrieden waren die Züchter über ihre Erfolge. Erste Preise wurden an folgende Besitzer vergeben:

Klasse 1:
Bernhard und Stefanie Hofmann aus Mudau Steinbach für Rind Nr. 7 (Alter bis 13 Monate)
Klasse 2: Walter Mehl aus Buchen-Unterneudorf für Rind Nr. 22 (Alter bis 14 Monate)
Klasse 3: Matthias Rechner aus Mudau-Reisenbach für Rind Nr. 32 (Alter bis 15 Monate)
Klasse 4: Bernhard und Stefanie Hofmann aus Mudau-Steinbach für Rind Nr. 37 (Alter bis 16 Monate)
Klasse 5: Bernhard und Stefanie Hofmann aus Mudau-Steinbach für Rind Nr. 52 (Alter bis 17 Monate)
Klasse 6a: Otto Hennegriff aus Limbach-Balsbach für Rind Nr. 60 (Alter bis 19 Monate)
Klasse 6b: Bernhard und Stefanie Hofmann aus Mudau-Steinbach für Rind Nr. 65 (Alter bis 20 Monate)
Klasse 7: Matthias Rechner aus Mudau-Reisenbach für Rind Nr. 88 (Alter bis 21 Monate)
Klasse 8: Matthias Rechner aus Mudau-Reisenbach für Rind Nr. 91 (Alter bis 23 Monate)
Klasse 9: Bernhard und Stefanie Hofmann aus Mudau-Steinbach für Rind Nr. 109 (Alter bis 25 Monate)
Klasse 10: Otto Hennegriff aus Limbach-Balsbach für Rind Nr. 125 (Alter bis 28 Monate), das ist die "Miss Eberbach" 2002
Klasse 11: Walter Mehl aus Buchen-Unterneudorf für Rind Nr. 134 (Alter bis 35 Monate).

Hugo Rieder sprach der Stadt Eberbach seinen Dank für die gute Organisation aus und überließ Hermann Bussemer die Verabschiedung der Besucher der 20. Fleckviehschau.

Die Sonderbusse beförderten über die Tage 5.005 und die Fähre insgesamt 25.851 Personen.
Die im letzten Jahr noch eingerichteten Linien nach Gaimühle/Friedrichsdorf/Kailbach/Schöllenbach und Brombach/Hirschhorn wurden wegen zu geringer Nachfrage eingestellt.

Im großen Festzelt spielt am Montagabend die Band F.U.C.K. um das jüngere Publikum anzulocken.

Das große Brillantfeuerwerk am Dienstagabend wurde anlässlich des 775. Stadtjubiläum mit besonderen Effekten ausgestattet.

www.eberbach-channel.de (hr) Nach fünftägigem Jahrmarktstreiben ging heute Abend der Eberbacher Kuckucksmarkt zu Ende. Pünktlich um 22 Uhr begann das Brillant-Feuerwerk am Himmel über dem Neckar, im Jubiläumsjahr wohl die bombastischste Pyro-Show, die das alljährliche Eberbacher Volksfest je gesehen hat. Leuchtend rot flackerte am Ende eine große "775" vor dem Hallenbad.
Neben dem bewährten Mix aus Verkaufsständen, Bewirtung, Vergnügungsbuden und Fahrgeschäften war in diesem Jahr das große Festzelt unter neuer Leitung. Festwirt Gerhard Rebscher aus Beerfelden bot ein gut gemischtes Unterhaltungsprogramm von volkstümlicher Musik bis zum harten Rock der beliebten Coverband "F.U.C.K.".



2001

2001

2001

24.8. - 28.8. Eberbacher Jahrmarkt leidet mit dem Hoch "Johanna" unter der August-Hitze. Bei der Eröffnung in der vollbesetzten Bayern-Festhalle von Uwe Hölzgen, begrüßt Bürgermeister Bernhard Martin viel Prominenz "in der Stadt des Frohsinns, der Oase aller Durstigen und Hungrigen". Neu in diesem Jahr ein Kettenkarussell und ein "Break Dance". Auf 200 Metern und drei Stockwerken lehrt das "Magic House" einem das fürchten. Ebenfalls dabei: Riesenrad, Auto-Scooter, Ponyreiten und ein antikes Pferdekarussell von 1890.

Um 21:30 Uhr fand das Ballonglühen statt, fahren konnten die Riesen der Lüfte jedoch an den darauffolgenden Tagen wetterbedingt nicht.
Verkaufsoffener Sonntag des Eberbacher Einzelhandels in der Innenstadt.

Bei hochsommerlichen Temperaturen tummeln sich fast 1.000 Kinder, Eltern, Tanten und Großeltern am Montag auf dem Sportplatz. Tandem-Ski auf Rasen ist ein neues Geschicklichkeitsspiel das Koordination und Abstimmung mit dem Spielpartner erfordert.

Mit über 120 Tieren erlebte die Fleckviehschau am Dienstag ein wohl noch nie dagewesenen Teilnehmerzahl. Lange Zeit war ungewiss ob die Schau, wegen der drohenden Maul- und Klauenseuche, überhaupt stattfinden könne.

Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer bei der Pokalübergabe an den besten Züchter eines Jungrindes, Karlheinz Lenz (Foto:Richter)​

www.eberbach-channel.de (hr)  Ein seit Jahrzehnten traditioneller Bestandteil des Rahmenprogramms beim Kuckucksmarkt ist die Fleckviehschau am Dienstagvormittag. Auch heute führten wieder zahlreiche Fleckviehzüchter aus den Zuchtvereinen Rhein-Neckar und Neckar-Odenwald insgesamt 124 Tiere beim Sportgebiet in der Au zur Prämierung vor - mit großem Erfolg, denn die Jury vergab nur erste und zweite Preise.
Schließlich wurden noch zwei Siegertiere ermittelt. Bei den Jungrindern siegte Züchter Karlheinz Lenz aus Fahrenbach, und in der älteren Klasse hatte Matthias Rechner aus Reisenbach das bestdotierte Rind an der Leine. Der Siegerehrung durch Landtagsabgeordnete Elke Brunnemer (CDU) wohnten neben dem Eberbacher Bürgermeister Bernhard Martin auch dessen Schönbrunner Kollege Roland Schilling, die jeweiligen Amtsvorgänger Horst Schlesinger und Hermann Münz sowie Eberbacher Stadträte bei.

Weitere Auszeichnungen für 1a-Tiere erhielten folgende Züchter:
- Siegfried Hess, Schönbrunn
- Bernhard und Stefanie Hofmann, Mudau-Steinbach
- Karlheinz Lenz, Fahrenbach
- Walter Mehl, Buchen-Unterneudorf
- Matthias Rechner, Reisenbach.

Die Sonderbusse beförderten über die Tage 5.712 und die Fähre insgesamt 27.127 Personen.
Die eingerichteten Linien nach Gaimühle/Friedrichsdorf/Kailbach/Schöllenbach und Brombach/Hirschhorn fuhren insgesamt je 13 mal. Bei der ersten Linie waren im Schnitt pro Fahrt nur 5 Personen an Bord und bei der zweiten Verbindung nicht mal 8.

Berichte aus dem www.Eberbach-Channel.de

www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de


2000

2000

2000

25. - 29.8. Am diesjährigen Markt ist der Ballonclub "Badisch Sibirien" mit neun Fesselballons am Start und begeistert das Publikum mit nächtlichem Ballonglühen am Freitag. Leider mussten die drei Fahrtermine wegen der Witterung abgesagt werden. Trotz den hohen sommerlichen Temperaturen machte der Wind den Ballonfahrern ein Strich durch die Rechnung.

Hölzgen´s Bayern Festhalle

Beim Fassanstich waren neben den geladenen Bürgermeister und Stadträten auch Landtagsvizepräsident Gerhard Weiser, Bundestagsabgeordneter Bernd Schmidbauer und Gert Weisskirchen anwesend. In der Bayern-Festhalle von Uwe Hölzgen war kein Platz mehr frei. Am Abend spielt die Band "Anton aus Tirol"

Der Eberbacher Einzelhandel lud, bei wechselhaftem Wetter, zum verkaufsoffenen Sonntag ein.

Geisterbahn, Auto-Scooter, Riesenrad und Ponyreitschule sind nur einige Attraktionen in diesem Jahr. Sonniges Wetter gab es auch beim Kinderfest am Montag.
Bei der Rinderschau kamen rund 85 Jungrinder auf den neu hergerichteten Auftriebsplatz in der Au. Der Schönbrunner Gemeindebulle von Siegfried Hess blieb zu Haus, er präsentierte sich nicht so gut wie seine weiblichen Artgenossen.  

www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de
www.eberbach-channel.de

Wetter

Wetter in Eberbach
10 °C
vereinzelt Schauer
Wind S 6 km/h
Vorhersage für Freitag
Schauer
9 °C16 °C

Vorhersage für Samstag
Schauer
8 °C17 °C