1981 bis 1999

Wir arbeiten an diesen Inhalten

1999

27. - 31.8. 64. Kuckucksmarkt

1998

28.8. - 1.9. Eberbacher Kuckucksmarkt

1997

29.8. - 2.9. 62.Eberbacher Kuckucksmarkt

1996

23. - 27.8. Kuckucksmarkt in Eberbach

1995

25. - 29.8. 60. Kuckucksmarkt in Eberbach

1994

26. - 30.8. Kuckucksmarkt mit großem Volksfest. 600 Jahre Marktrecht in Eberbach. (EG 1994, Seite 9)

1993

27. - 31.8. Kuckucksmarkt in Eberbach

1992

28.8. - 1.9. Kuckucksmarkt in Eberbach

1991

23. - 27.8. Kuckucksmarkt in Eberbach

1990

24. - 28.8. Kuckucksmarkt in Eberbach

1989

25. - 29.8. Kuckucksmarkt in Eberbach, der zum 60. Male (Auch hier vor 60 Jahren erstmals) abgehalten wird.

1988

26. - 30.8. Kuckucksmarkt in der Au

1987

Grafik: Roland Weich 1986

28.8. - 1.9. Im Festzelt von Günter Rupp-Uhler spielte in diesem Jahr die Polizei Big Band aus Israel. Die Gewerbeschau wurde auch wieder durchgeführt.

Seit diesem Jahr wirbt das Motiv mit „Kuckuck und Eber im Badezuber“ für das Eberbacher Fest der Feste. Verantwortlich für diesen Entwurf ist der inzwischen in Eberbach lebende Diplom-Grafiker Roland Weich. 1941 in Speyer geboren.

1986

29.8. - 2.9. Erstmals wurde im großen Festzelt das Cluss-Bier aus 0,4l Gläser statt den üblichen "Halben" ausgeschenkt. Davon erhoffte sich die Brauerei und der Festwirt Rupp-Uhler mehr Bierumsatz.
Am Freitag um 17 Uhr wird der Markt im Festzelt eröffnet. Ausstellung der Eberbacher Werbegemeinschaft. Information-Verkauf-Beratung. Sonntagsfrühschoppen im Festzelt mit dem Reservisten-MusikkorpsNordbaden der Bundeswehr.
1.9. Kinderfest, 2.9. Fleckvieh-Rinderschau im Stadion in der Au. Dienstag Brillant-Feuerwerk.
Hubschrauber-Rundflüge, Startplatz: Stadion in der Au

1985

23. - 27.8. Das Gespann Cluss Brauerei und der Festwirt Rupp-Uhler bewirtschaften wieder das große Festzelt. Am Freitag um 17 Uhr wird der Markt im Festzelt eröffnet. Ausstellung der Eberbacher Werbegemeinschaft. Information-Verkauf-Beratung. Sonntagsfrühschoppen im Festzelt.
26.8. Kinderfest, 27.8. Fleckvieh-Rinderschau im Stadion in der Au. Dienstag Brillant-Feuerwerk.

1984

24. - 28.8. Zum letzten mal begeisterte die Band der 33. US Army Band das Eberbacher Publikum beim sonntäglichen Frühschoppen. Die Cluss Brauerei erhielt einen 10 Jahresvertrag für das große Festzelt und Günther Rupp-Uhler war wieder als Festwirt dabei. Rund 35.000 Fahrgäste beförderten die beiden Fähren - Käthe und Karl - während des Kuckucksmarktes. Neben der zweiten Auflage der Gewerbeschau wurde erstmalig eine Marktbeschickerversammlung am Donnerstag vor der Eröffnung abgehalten.  

1983

26. - 30.8. 60 Verkaufsplätze, 11 Gastwirte und 2 Getränkehändler beschickten den Markt. Das große Bierzelt wurde von der Cluss Brauerei beliefert. Der Festwirt war Günther Rupp-Uhler vom Gasthaus Schiff in Eberbach-Lindach.
Leider musste die Band der 33. US Army ihren Auftritt in diesem Jahr absagen.

Erstmals wurde eine Gewerbeschau abgehalten. Hierfür wurde ein 50 x 12 Meter Zelt aufgebaut.

1982

27. -31.8. Am Sonntag spielte im großen Festzelt die 33. US Army Band. Das 2.800 Mann Zelt wurde in diesem Jahr, bei bestem Wetter, von den beiden Eberbacher Wirten Fritz Wolff (Zum Lamm) und dem "Härschwertskarl" Karl Koch (Zum Hirsch) bewirtet.

Die Sonne lacht zum Kuckucksmarkt-Beginn​

Die Neckar-Au soll auch weiterhin Standort sein - Großes Lob für den EWG-Hobby-Wettbewerb

Quelle: Eberbacher Zeitung 1982

Hatte man in der letzten Woche noch mit bangem Gefühl dem Kuckucksmarkt entgegengeblickt, so durfte man am Freitagnachmittag zur Eröffnung mit guter Hoffnung gen Himmel schauen: die Sonne lachte und schuf damit alle Voraussetzungen für ein gutes Gelingen. Denn allein vom Wetter hängt es ab, ob das Eberbacher Volksfest in den Annalen der Stadtgeschichte mit einem Stern versehen werden darf. Pünktlich um 17 Uhr eröffnete das Stadtoberhaupt im Beisein von zahlreichen Gästen im großen, erstmals von Eberbacher Gastwirten bewirtschaftetet Festzelt das Marktgeschehen.

Auch der Bürgermeister freute sich, dass „die Sonne noch rechtzeitig aufgegangen ist“ und er viele Gäste „aus weit und fern“ begrüßen konnte. Unter ihnen die Vertreter der „sozialliberalen Koalition“, die MdB´s Gert Weisskirchen (SPD) und Klaus Rösch (FDP), die sich später beim Faßanstich als trinkfeste Bierkoalition erwiesen. Ehrenbürger Karl Emig, die Bürgermeister aus der Nachbarschaft, Münz, Schönbrunn, Schick, Neckargemünd, Hauck, Waldbrunn, Kirchesch, Neckargerach-Zwingenberg, Breimer, Beerfelden, Sepp, Hesseneck, die Gemeinderäte, die Vertreter von Behörden, Wirtschaft, Geistlichkeit und Stadtverwaltung. Da Minister Weiser als treuer Kuckucksmarkt-Gast diesmal absagen musste durfte Bürgermeister Schlesinger wenigstens dessen beste Grüße und Wünsche übermitteln. Als besonderen Gast begrüßte der Bürgermeister erstmals einen Vertreter der Bundesbahndirektion Karlsruhe, Direktor Bergemann. Er dankte ihm nochmals öffentlich für die Bereitschaft; nun auch noch grünes Licht für den Umbau der zweiten Bahnbrücke an der Itter gegeben zu haben. Schließlich galt sein Willkommensgruß auch Direktor Dr. Rottmaier, der als Chef der Cluss-Brauerei zusammen mit den beiden Festwirten das kühle Blonde liefert.

Der Kuckucksmarkt 1982 sei hinsichtlich seiner Ausstattung wieder vollauf seinem Ruf gerecht geworden, so der Bürgermeister weiter. In einem größeren Festzelt, in den zahlreichen kleineren Zelten und in den durch ein Riesenrad erweiterten interessanten Fahrgeschäften könne der Besucher dem Frohsinn freien Lauf lassen. Der Bürgermeister bezeichnet in seiner Eröffnungsansprache den Ausstellungswettbewerb der Eberbacher Werbegemeinschaft für die Hobby- und Freizeitkünstler als besonderen Höhepunkt des diesjährigen Marktes. Es lohne sich, die in den EWG-Schaufenstern ausgestellten Arbeiten in aller Ruhe zu besichtigen. Eine weitere Besonderheit des Marktes sei die gemeinsame Bewirtschaftung des großen Festzeltes durch die Eberbacher Gastwirte Karl Koch (Hirsch) und Fritz Wolff (Lamm). Er wünschte beiden eine glückliche Hand und viel Erfolg. Anschließend wies Schlesinger auf die günstigen Verkehrsanbindungen zum Marktgelände durch den Einsatz zweier Fähren und die städtischen Busse und auf das Sonntags-Frühschoppenkonzert der US-Army-Band hin, die dem Festzelt wieder Hochbetrieb bringen werden. Bei den üblichen Böllerschüssen vollzog dann der Meister der Bürger die Hammerschläge in Richtung Bierfaß-Spundloch, was ohne einen Spritzer des köstlichen Nass zu vergeuden, dann auch gelang.

Bei einem ersten Marktrundgang durfte man die Befriedigung feststellen, dass die Besucher die Verlegung des Marktes in die Au trotz des längeren Anfahrweges durchaus begrüßen. Hier herrscht, vor allem in den Marktgassen bei den Fahrgeschäften, keine Enge wie in der Altstadt, alles ist großzügiger konzipiert, was sichtlich den Aufenthalt im Marktgelände begünstigt.

Bei einem ersten Marktrundgang durfte man die Befriedigung feststellen, dass die Besucher die Verlegung des Marktes in die Au trotz des längeren Anfahrweges durchaus begrüßen. Hier herrscht, vor allem in den Marktgassen bei den Fahrgeschäften, keine Enge wie in der Altstadt, alles ist großzügiger konzipiert, was sichtlich den Aufenthalt im Marktgelände begünstigt.

1981

28.8. - 1.9. Der Eberbacher Kuckucksmarkt findet zum ersten Mal auf dem Sportgelände in der Au statt.
Freitag: 17.00 Uhr Eröffnung durch Bgm. Schlesinger im Festzelt.
Dienstag: 22.00 Uhr Das traditionelle Brillantfeuerwerk wird abgebrannt.

Wetter

Wetter in Eberbach
1 °C
Schneeschauer
Wind N 0 km/h
Vorhersage für Samstag
Schnee
0 °C1 °C

Vorhersage für Sonntag
meist bewölkt
0 °C1 °C